Katastrophenhilfe in Chaudfontaine

Gruß aus Belgien!

Der Ausmaß der Zerstörung ist sehr groß aber ebenso die Solidarität
unter der Bevölkerung.
Wir haben zerstörte Möbeln und den Schlamm in zwei Häusern
rausgetragen. Zuletzt haben wir dann ein Keller vom Wasser und Schlamm
befreit. Die Arbeiten werden aber noch mehrere Wochen dauern.
In den Pausen kommt es zu politischen Unterhaltungen. Ein junger Mann,
dessen Haus ebenso überschwemmt wurde, zeigt sich offen für
Kommunismus. Einige Jugendliche möchten gerne mit zum Sommercamp.
Als Rebell bin ich froh, internationale Freunde gewonnen zu haben.

Liebe Grüße

Korrespondent aus Dortmund

(rf-foto)

Ähnliche Posts

Selbstorganisierte Hilfseinsätze in Hohenlimburg erfolgreich gestartet

Posted on

Ulm: Rebell-Tag mit Subbotnik

Posted on

Hilfseinsatz in Günzburg nach der Hochwasserkatastrophe

Posted on