Verbandsleitung

Öffentliche Repräsentanten der 13. Verbandsleitung

Vorsitzende des Jugendverband REBELL: Anna Vöhringer stellt sich vor

Ich heiße Anna Vöhringer und bin 22 Jahre alt. Heute wohne ich in Witten im Ruhrgebiet, aufgewachsen bin ich im Sauerland. Schon als Kind war ich bei den Rotfüchsen organisiert und fuhr mit zu den Kindercamps nach Truckenthal. Mit 13 Jahren wurde ich Mitglied im REBELL und baute aktiv eine REBELL-Gruppe auf. 2013 war ich mit der Schule fertig und zog zu meinem Freund ins Ruhrgebiet. Im gleichen Jahr begann ich eine Ausbildung zur Krankenschwester in Bochum. Viel stärker als in der Schule merkte ich hier, was Ausbeutung und Unterdrückung bedeutet. Ich lernte aber auch, dass man sich für seine Rechte organisieren und kämpfen muss. So organisierte ich mit meinen Kolleginnen die Teilnahme am ver.di Warnstreik und wir wehrten uns erfolgreich gegen besondere Schikanemaßnahmen gegenüber uns Azubis. Seit Anfang 2017 arbeite ich im gleichen Krankenhaus auf Station. Im REBELL war ich am Anfang Gruppenleiterin und wurde früh in die Verbandsleitung gewählt. Mit dem REBELL wird es einem nie langweilig! Ich fuhr mit zu internationalen Reisen nach Griechenland, freue mich jedes Jahr wieder auf das Sommercamp und arbeitete mit an den ersten beiden Rebellischen Musikfestivals. Als Kandidatin zur Landtags- und Bundestagswahl auf der Internationalistischen Liste/ MLPD 2017 hab ich vor allem gelernt, offensiv für unsere revolutionären Positionen einzustehen und zu überzeugen, dass sich nur was ändert, wenn man selbst aktiv wird. Im Internationalistischen Bündnis vertrete ich den REBELL im Bündnisrat. Mit meinen Rebellinnen und Rebellen in Hattingen und Witten machen wir eine aktive Arbeit zum Aufbau unserer REBELL-Gruppe. Seit einem halben Jahr mache ich dabei jede Woche die Rotfuchs-Treffen. In unserer Gruppe sind bisher Kinder aus vier Ländern und es ist immer was los! Jeden zweiten Montag geh ich zur Wittener Montagsdemo. Ansonsten geh ich viel raus in die Natur, feiere gerne und lese gerne Romane. Bei der Arbeit im REBELL bin ich mit ganzem Herzen dabei! Der 13. Verbandsdelegiertentag hat gezeigt, dass im REBELL viel steckt und er das Zeug hat, Jugendmassenverband und Hauptreservoir der MLPD zu werden. Dazu müssen wir natürlich eine Menge lernen. Dabei fordert uns gerade der Generationswechsel in der MLPD heraus: Gabi Fechtner ist mittlerweile seit einem Jahr neue Parteivorsitzende. Stefan Engel, der diese Funktion 37 Jahre lang ausgefüllt hat, hat uns Rebellen auf dem Sommercamp 2017 gecoacht. Er gab uns mit auf den Weg: bei einer neuen Aufgabe sind 80% Handwerkszeug, das man lernen kann. Dafür muss man sich aber auch dran begeben! „Mal eben locker flockig“ führt man keinen revolutionärenJ ugendverband! Als junger Mensch muss man erst mal richtig Fundament aufbauen. Deshalb sind Stefan und Gabi für uns echte Vorbilder. Wir konnten mit diesem VDT eine Reihe Rebellen an die MLPD abgeben, die jetzt gut ausgebildet neue Aufgaben übernehmen.
Gleichzeitig haben auch neue Rebellinnen und Rebellen an vielen Stellen neue Aufgaben übernommen. Indem wir noch viel mehr Jugendliche für die Mitgliedschaft in der MLPD gewinnen, wird der REBELL seinen Beitrag leisten zum Generationswechsel. Für uns ist klar: Ohne starke revolutionäre Partei keine internationale sozialistische Revolution! Deshalb werden wir 2018 auch noch viel mehr Anstrengungen unternehmen, uns im REBELL fit zu machen und Durchblick zu verschaffen. Kommt dafür mit zu den Herbststudienfreizeiten, zu den Kursen zur Erlernung der dialektischen Methode oder zu den Studiengruppen in vielen Städten!

(Aus REBELL Magazin 3/2018, Hier Abo abschließen oder hier Heft bestellen)

 

Inessa Kober, Erzieherin, 27 Jahre aus Hagen

Vorsitzende der Kinderorganisation ROTFÜCHSE

 

 

 

 

Jonas Dachner, Elektrotechniker, 31 Jahre aus Karlsruhe


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Back to Top ↑