Published on November 24th, 2020 | by Magazin

0

Leitung der Kinderorganisation ROTFÜCHSE kritisiert „Ein Kind-Regel“!

Empörung gibt es vielerorts über den Vorschlag vom Bundeskanzleramt zur sogenannten „ein Kind-Regel“. Diese würde bedeuten, dass sich Kinder in ihrer Freizeit nur noch mit einem Kind treffen dürften. Schon jetzt ist das eine „Empfehlung“ an alle Familien.

Selbst wenn dieser Vorschlag am Mittwoch nicht als zwingend beschlossen wird, treibt die Idee die Doppelmoral, mit der die Regierung Maßnahmen beschließt, auf die Spitze.

Selbst der berühmt-berüchtigte Fleischmonopolist Tönnies kommt weiterhin völlig ohne Kontrollen davon, im öffentlichen Nahverkehr und in den Schulen gelten die Abstandsregeln nicht – aber im „Privaten“ gibt es immer neue Einschränkungen. Diese Grundlinie, alles für die Profite der Wirtschaft, ist ein Skandal!

Kinder brauchen Kontakt zu anderen!

Der Bundesverband der Kinder und Jugendärzte kritisiert: „Jede Einschränkung für das Erleben von Freundschaften ist immer belastend, und für Kinder besonders.“ Zugleich sagt er auch, die Regel würde „hingegen Sinn machen, wenn die Kontaktbeschränkung dabei hilft, die Schulen offen zu lassen, denn Jugendliche sind ähnlich infektiös wie Erwachsene.“ Das finden wir einseitig. Es würde doch vor allem helfen die Schulen offen zu lassen, wenn alles dafür getan wird, auch in den Schulen die Abstandsregeln einhalten zu können. MLPD, REBELL und ROTFÜCHSE haben dazu bereits im April und Mai eine Reihe Vorschläge entwickelt. Vorrang hätte es, diese umzusetzen, anstatt die Kinder erst ohne Abstand in Bus, Bahn und Klassenzimmer zu lassen um ihnen dann in der Freizeit immer striktere Auflagen zu machen. Hier findet ihr unsere aktuellen Forderungen zu Gesundheitsschutz und Bildung an Schulen:

http://rebell.info/2020/11/neues-flugblatt-sofortiges-ende-der-chaotischen-schulpolitik/

Die Kinderorganisation ROTFÜCHSE wird dieses Jahr ihre Nikolausveranstaltungen auch auf besondere Art und Weise, unter strengem Corona-Gesunheitsschutz durchführen!

An manchen Orten besucht der Nikolaus die ROTFÜCHSE von Tür zu Tür und vorher werden gemeinsam in Zweierteams Kekse gebacken. An anderen Orten werden Nikolaus“veranstaltungen“ z.B. mit einem kleinen Umzug und Laternen durchgeführt – Musik wird abgespielt und gemeinsam Nikolaus begangen.


About the Author



Comments are closed.

Back to Top ↑