Published on April 22nd, 2020 | by E

0

Heraus zum 1. Mai 2020 – Rebellion ist Gerechtfertigt!

Aufruf des Jugendverband REBELL zum 1. Mai 2020

Heraus zum 1. Mai 2020!

Seit 130 Jahren ist der 1. Mai der Kampftag der Arbeiterklasse auf der ganzen Welt. Angesichts der Coronapandemie ist die Sorge um die Gesundheit groß, zeigen die Beschäftigten im Gesundheitswesen und an vielen anderen Stellen größten Einsatz, wächst solidarische Nachbarschaftshilfe. In der täglichen Nachrichtenflut wird dem Coronavirus aktuell jede Krise des Kapitalismus in die Schuhe geschoben. Sarna Röser von „die jungen Unternehmer“ frohlockt: „Wir brauchen eine überzeugende Exit-Strategie, statt alter Klassenkampfforderungen“. Das hätten die Gesundbeter des Kapitalismus wohl gerne – nicht mit uns!
Gerade in Krisenzeiten ist der 1. Mai wichtig.
Der REBELL unterstützt bundesweit Initiativen kämpferisch und mit Gesundheitsschutz auf die Straße zu gehen! Jung und Alt gemeinsam. Österreichs Kanzler Kurz spricht aus, was die Herrschenden unter „Exit-Strategie“ verstehen: „Wir wollen wirtschaftlich schneller wieder rauskommen als andere Staaten“. „Überzeugend“ ist das nur für die Prote der Konzerne. Im Sinne des effektiven Kampfes gegen Corona ist kapitalistischer Konkurrenzkampf statt internationaler Zusammenarbeit völlig hirnrissig. Nicht unsere Klassenkampfforderungen, sondern der
Kapitalismus, in dem eine kleine Minderheit über die gesamte Gesellschaft herrscht, und der ganze Antikommunismus der jede Alternative schlecht macht, sind alt und überlebt! REBELL und MLPD stehen für den echten Sozialismus, eine Gesellschaft ohne Ausbeutung und Unterdrückung, in der die Völker der Welt friedlich und solidarisch zusammen leben und arbeiten. Wir sagen:
Gib Antikommunismus keine Chance!

Gegen kapitalistisches Krisenchaos! Unsere Forderungen:

  1. Trotz konkreter Studien und vieler Warnungen waren die imperialistischen Staaten überhaupt
    nicht vorbereitet. Es gibt nicht genügend Mundschutz, Schutzkleidung, Tests, Pegepersonal und
    Intensivbetten. „Deutschland hat eines der besten Gesundheitssyteme der Welt“ schwärmt die
    Kanzlerin. Glückwunsch Frau Merkel! Das Gesundheitssystem auf Maximalprot trimmen und
    sich dann loben, weil andere noch schlechter dran sind!
  2. Die Regier ung betont gebetsmühlenartig, unser aller Gesundheit ginge vor. In Wirklichkeit dient
    ihr Krisenprogramm den Monopolen. Das „Hilfspaket“ von Milliarden Euro geht zum Großteil an
    die größten Konzerne! Während draußen nicht mehr als zwei Leute spazieren gehen dürfen,
    arbeiten in den Fabriken hunderte in einer Halle. Baden-Württembergs Ministerpräsident
    Kretschmann gibt zu: „Wir haben in die ganze industrielle Produktion … gar nicht eingegriffen“.
    Gesundheitsschutz für die Arbeiter? Fehlanzeige! Zurecht gibt es vielerorts Kämpfe der Arbeiterinnen
    und Arbeiter für Schutzmaßnahmen oder Schließung der Produktion.
  3. Hunderttausende Betriebe haben inzwischen Kurzarbeit angemeldet. Nicht zum Schutz der
    Kollegen, sondern wegen Auftragsrückgängen. Bereits Mitte 2018 hat eine Weltwirtschafts- und
    Finanzkrise angefangen. Allein die Autoproduktion ist vor Corona in 2019 um 11,6 Prozent
    eingebrochen! Corona hat diese Krise „nur“ verschärft. Die Arbeiterinnen und Arbeiter sollen
    jetzt mit 60-67% Lohn auskommen. Wir fordern 100% Lohnfortzahlung. Kleine Betriebe müssen
    entlastet werden, die Monopole können das bezahlen.
  4. Es kommt eine riesige Arbeitsplatzvernichtung auf uns zu. Als erstes trifft es bereits die Leiharbeiter
    und Befristeten – meist Jugendliche. Wir fordern Arbeitszeitverkürzung auf 30h die Woche bei
    vollem Lohnausgleich, unbefristete Übernahme von Azubis, Befristeten und Leiharbeitern!
  5. Als die Produktion in Rüsselsheim schon stand, sollte nur die Lehrwerkstatt offen bleiben.
    Grund? Für Azubis bekommt Opel kein Kurzarbeitergeld! Durch den gemeinsamen Kampf von
    jung und alt wurde die vorübergehende Schließung durchgesetzt. Die Kapitalisten fordern jetzt
    Kurzarbeit für Azubis. Aber wie soll man von 60% der Ausbildungsvergütung bitte leben?
  6. Richtig ist die zeitweise Schließung der Schulen. Kein verfrühtes Wiedereröffnen von Schulen,
    Unis und Kitas! Schrittweise Wiedereröffnung nur unter Gewährleistung des Gesundheitsschutz!
    Im Kapitalismus werden viele gesellschaftliche Aufgaben der Familie und damit meist den
    Frauen aufgeladen. Das verschärft sich jetzt noch durch die Betreuung der Kinder und das Lernen
    zu Hause. Wir fordern Ausbau der Notgruppen für kleine Kinder.
  7. Millionen Studenten nanzieren ihr Studium mit Nebenjobs. Sie wurden bereits reihenweise
    entlassen. Wer keine nanzielle Unterstützung von den Elter n bekommt, steht plötzlich ohne
    Existenzgrundlage da. Wir fordern Erhöhung und Ausweitung der Ausbildungsförderung. Unbürokratische
    staatliche Hilfe für Studenten ohne Bafög-Anspruch. Arbeiter und Studenten gemeinsam
    gegen Niedriglöhne
  8. Gerade die Jugend hat in den letzten Jahren gegen reaktionäre Flüchtlingspolitik, die AfD und
    Faschisten und für die Rettung der Umwelt rebelliert. „Verdeckt“ von Corona verschärfen die
    Regierungen gerade an diesen Punkten ihre rechte Politik! Der Friedensnobelpreisträger EU
    macht Grenzen dicht und behandelt die Flüchtlinge wie Menschen zweiter Klasse. Der Lobby
    Verband der Automonopole VDA fordert Verschiebung von Umweltauagen. Mit all dem dürfen sie
    nicht durchkommen – Rebellion ist gerechtfertigt!

Gegen politische Notstandsmaßnahmen – Auf zum 1. Mai!

Kontakte einschränken, Händewaschen und Abstand halten – alles richtig. Wir kritisieren aber politische Notstandsmaßnahmen der Regierung. Das Recht auf Versammlungsfreiheit müssen wir verteidigen! Demos und Kundgebungen können verantwortungsvoll durchgeführt werden. Der DGB hat die 1.Mai Demos in vorauseilendem Gehorsam abgesagt. Erstmals gab es eine „Nullrunde“ für die Kolleginnen und Kollegen in der Metall- und
Elektroindustrie. Beides kann nicht akzeptiert werden! Wir brauchen Gewerkschaften als Kampforganisationen. Echte Solidarität bedeutet, dagegen den Kampf zu organisieren. Deshalb ruft der Jugendverband REBELL auf, den 1. Mai als einen gemeinsamen Kampftag zu begehen!

  • Rebellion ist gerechtfertigt!
  • Krisenchaos Kapitalismus? Echter Sozialismus!
  • Allein machen sie dich ein – Organisier dich im Jugendverband REBELL
  • Stärkt die Arbeiterpartei MLPD
  • Proletarier aller Länder vereinigt euch! Proletarier aller Länder und Unterdrückte vereinigt euch!

 

Den 1. Mai Aufruf des REBELL gibt es auch in gedruckter Form // Bestellungen an geschaeftsstelle@rebell.info
Hier gibt es den Mai-Aufruf als Web-PDF zum weiterschicken, angucken usw | Hier gibt es den Mai-Aufruf als Druck-PDF um ihn drucken zu lassen

Tags: , , , ,


About the Author



Comments are closed.

Back to Top ↑