Published on Oktober 28th, 2019 | by K

0

Noch wenige Tage bis zum Frauenpolitischen Ratschlag!

In wenigen Tagen findet der 12. Frauenpolitische Ratschlag in Erfurt statt. Vom 1. bis 3. November 2019 kommen dort Frauen und Mädchen aus ganz Deutschland und vielen Ländern der Welt zusammen. Er steht unter dem Motto „Couragierte Frauen kämpfen gegen rechte Regierungen – weltweit!“. Der Jugendverband REBELL gehört seit Jahren zu den zahlreichen Unterstützern des Ratschlags.

Zweifellos hat die deutsche Bundesregierung in den letzten Jahren immer wieder Zugeständnisse in der Frauen- und Familienpolitik gemacht. Wirkliche Gleichberechtigung von Mann und Frau ist aber bis heute ein Mythos! In Thüringen ist jede dritte Teilzeitbeschäftigte eine Frau, 24,4% von ihnen arbeiten unfreiwillig in Teilzeit. 62,9% der Frauen in Thüringen sind erwerbstätig. Im Zalando-Werk in Erfurt haben Arbeiterinnen monatelang für ein Urlaubs- und Weihnachtsgeld gekämpft. Die Landes- und Bundesregierung schreiben sich die „Vereinbarkeit von Familie und Beruf“ auf die Fahnen. In Wahrheit geht es ihnen nur darum, werktätige Frauen optimal ausbeuten zu können. Sie werden im Kapitalismus doppelt ausgebeutet und besonders unterdrückt. Berufstätigkeit, Haushalt, Kindererziehung und Pflege von Angehörigen sind eine tagtägliche Zerreißprobe. Da merken auch viele junge Frauen beim Start ins Berufsleben, dass es mit der allseits beschworenen Gleichberechtigung von Mann und Frau nicht weit her ist. Jungen Frauen und Mädchen werden hier sehr zweifelhafte Auswege angeboten: Die AfD bekennt sich zur „traditionellen Familie als Leitbild“ und missbraucht die berechtigte Kritik an Gewalt gegen Frauen für eine rassistische Hetze gegen Flüchtlinge. Kein Wunder, dass viel weniger Frauen als Männer die AfD wählen und viele Mädels sagen „dagegen müssen wir was tun!“. Für viele nicht so leicht zu durchschauen sind hingegen Youtuberinnen, die wie das nette Mädchen von nebenan ihr perfektes Leben und allerlei Tipps für Beauty und Lifestyle im Internet präsentieren. Sie gibt es heute wie Sand am Meer. Ihre Message: kümmer dich um dich selbst, dann eckst du nirgends an und machst was aus dir. Doch was hilft mir das, wenn ich auf der Arbeit nicht ernst genommen oder als „Quotenfrau“ behandelt werde? Wenn ich als alleinerziehende Mutter meinen Alltag organisieren muss? Wenn ich mit sexistischer Anmache und Gewalt gegen Frauen fertig werden muss? Da hilft nur selbst aktiv werden, sich nicht nur mit sich selbst beschäftigen, sich Durchblick verschaffen und organisiert kämpfen lernen! Eine wirkliche Befreiung der Frau kann es erst geben, wenn Ausbeutung und Unterdrückung abgeschafft sind! Das hat die MLPD bereits im Jahr 2000 in ihrem Buch „Neue Perspektiven für die Befreiung der Frau“ heraus gearbeitet. Deshalb sind die Marxisten-Leninisten auch die konsequentesten Kämpferinnen und Kämpfer für die Befreiung der Frau.

Der Frauenpolitische Ratschlag ist DAS Highlight der kämpferischen Frauenbewegung in Deutschland. Von der ersten Stunde an ist er überparteilich, selbstorganisiert, selbst finanziert und auf antifaschistischer Grundlage. Hier arbeiten Frauen und Mädchen „von Religion bis Revolution“ zusammen: Gewerkschafterinnen, Aktivistinnen der Umweltbewegung, Aktivistinnen aus Frauenrechtsorganisationen wie Terre de Femmes, Marxistinnen-Leninistinnen, Christinnen, Mitglieder aus Migrantenorganisationen, Frauen aus der Partei „Die Linke“ und viele mehr. Viele sind auch Mitglied im überparteilichen Frauenverband Courage, der ein Aktivposten des Frauenpolitischen Ratschlags ist. Die Zusammenarbeit ist gleichberechtigt und auf Augenhöhe. Es ist glasklar, dass es viele weltanschauliche und politische Unterschiede gibt. Die werden solidarisch diskutiert und am gemeinsamen Anliegen zusammen gearbeitet. Jede kann aktiv werden und sich einbringen. Mit der selbstständigen Finanzierung macht sich der Frauenpolitische Ratschlag von niemandem abhängig. Diese Prinzipien des Frauenpolitischen Ratschlags sind einzigartig und ein echtes Erfolgsrezept! In vielen Massenbewegungen wie der Fridays for Future Bewegung findet genau um solche Prinzipien eine entfaltete Auseinandersetzung statt. Einzelne selbsternannte Orgas haben es sich zum obersten Ziel erklärt, kapitalismuskritische Positionen und vor allem Marxisten-Leninisten unter der Losung „keine Fahnen, keine Parteien“ auszuschließen. Dieses Vorgehen schließt aktive und konsequente Kräfte aus, spaltet und schwächt die Bewegung. Der Frauenpolitische Ratschlag ist deshalb auch ein Beispiel für echte Überparteilichkeit und gleichberechtigte Zusammenarbeit. Hier kann sich jede und jeder selbst ein Bild machen, dass das hervorragend funktioniert!

Wir Rebellinnen und Rebellen werden bis zum Frauenpolitischen Ratschlag besonders junge Frauen und Mädchen für die Teilnahme mobilisieren. Bei insgesamt sieben Foren wird gemeinsam über die brennenden Fragen von Frauen und Mädchen diskutiert: Zu Arbeit in Betrieben und in Gewerkschaften, zum Kampf zur Rettung der Umwelt, zum Imperialismus, usw. Hier wird ein lebendiger Erfahrungsaustausch und Diskussion organisiert. Der REBELL hat die Verantwortung für das Forum „Jugend und Bildung – gemeinsam für die Zukunft der Jugend“ übernommen. Den Aufruf zu dem Forum findet ihr hier. Eröffnet wird der Ratschlag mit einer Demonstration durch Erfurt. Freitag Abend findet das Abendprogramm „Ein Kessel Buntes“ statt, für das der REBELL verantwortlich ist. Samstag Abend gibt es Livemusik mit den Bands Gehörwäsche und Los Pueblos.

Bist du neugierig geworden? Dann mach auch du mit bei der Vorbereitung des Frauenpolitischen Ratschlags! Das kann z.B. so aussehen:

  • Stell den Frauenpolitischen Ratschlag bei deinen Freundinnen, unter deinen Kolleginnen oder in deiner Klasse vor und fahrt gemeinsam hin! Infos bekommt ihr unter frauenpolitischerratschlag.de Hier könnt ihr euch auch anmelden, bekommt Infos zur Übernachtung, usw.

  • Macht eine Buchvorstellung zum Buch „Neue Perspektiven für die Befreiung der Frau“ und werbt damit auch für die Teilnahme am Ratschlag.

  • Melde dich beim Jugendverband REBELL für die Mitarbeit im Forum „Jugend und Bildung“ an unter geschaeftsstelle@rebell.info.

  • Du willst mitmachen beim Abendprogramm? Egal ob als Künstlerin oder Künstler, bei der Moderation oder der Technik, hier sich jede einbringen und Neues lernen. Gesucht werden Kulturbeiträge wie Musik, Poetry Slam, Theater o.ä. Auch dafür kannst du dich beim Jugendverband REBELL anmelden.

  • Kommt mit zur Herbststudienfreizeit des REBELL vom 26.-31.10. (direkt vor dem Ratschlag) nach Truckenthal/ Thüringen. Hier werden wir auch Bildungsarbeit zur marxistisch-leninistischen Frauenarbeit machen, den Ratschlag praktisch vorbereiten, Werbung machen. Anmelden könnt ihr euch hier.

  • Hier findet ihr eine preisgünstige Übernachtungsmöglichkeit im Massenquartier: https://frauenpolitischerratschlag.de/einfaches-preisguenstiges-quartier-beim-12-frauenpolitischen-ratschlag

Tags:


About the Author



Comments are closed.

Back to Top ↑