Published on Oktober 24th, 2019 | by K

0

Für die Zukunft der Jugend – Am 27.10. Internationalistische Liste/ MLPD wählen!

Nach einer aktuellen Umfrage1 unter 3300 Thüringer Jugendlichen zwischen 15 und 25 Jahren stellt Politikwissenschaftler André Brodocz fest, dass 45% der Jugendlichen enttäuscht sind von mangelnder Wahrhaftigkeit der bürgerlichen Politiker. Angesichts des mutwilligen Raubbaus an der Umwelt und der Infragestellung der Zukunft der Jugend für Maximalprofite eigentlich nicht verwunderlich. 38% sind der Meinung, dass (bürgerliche) Parteien zu wenig tun, um soziale Ungleichheit zu bekämpfen.

Damit rangiert die Thüringer Landesregierung und mit ihr die Parteien im Parlament am Ende der Vertrauensskala der Jugend. Auffällig ist aber auch, dass die Jugend hohes Vertrauen in Bürgerinitiativen und Gewerkschaften hat.

So haben beispielsweise bei der U18 Wahl2 zur Europawahl 2019 fast 27% der Befragen Jugendlichen Parteien aus der Kategorie „Sonstige“ gewählt, gleichzeitig aber auch fast 18% AfD.

Das ist Ausdruck der tiefgehenden Polarisierung innerhalb der Jugend genauso wie in der gesamten Gesellschaft. Dabei zeigen die Umfragen, dass die Mehrheit der Jugend nach einem gesellschaftlichen Ausweg sucht. Dass dieser auf keinen Fall in der Wahl der AfD liegen kann, muss in geduldiger Überzeugungsarbeit geklärt werden.

Die rot-rot-grüne Landesregierung kommt dabei zusammen gerade einmal auf 30%. Gründe dafür gibt es reichlich. Was soll man auch von einer angeblich „sozialen“ Landesregierung halten, wenn sich nichts grundlegend ändert? Dabei schmückt sie sich gerne mit einem Anteil der Kinderarmut3 von 14,2% im Vergleich zum bundesdeutschen Durchschnitt von 14,7% . Vergessen sind da schnell einige Stadtteile von Erfurt, Gera und Jena, wo die Kinderarmut deutlich über 40% liegt.

Professor Helbig von der Universität Erfurt für Bildung und soziale Ungleichheit stellt fest, dass sich an dieser Quote in den letzten Jahren nichts geändert hat. Was bringt auch das Gesetz für kostenlose Kitaplätze, wenn es real keine Kitaplätze gibt? Allein in der kleinen Stadt Apolda fehlen zur Zeit über 863 Kitaplätze4.

Statt Verdrossenheit: Organisieren und konsequent links wählen!

Am 20.09.19, dem weltweiten Streik- und Kampftag zur Rettung der Umwelt, demonstrierten Millionen Jugendliche, davon 2500 in Erfurt, 3500 in Jena und 1200 in Weimar für einen berechtigten „System Change not Climate Change“.

Davon wollen aber selbsternannte „unparteiische“ Orgas, bestehend aus kleinen Gruppen der Grünen, Linksjugend, BUND Jugend zusammen mit Antideutschen, bundesweit und auch in Thüringen, nichts wissen. Unter dem Slogan „Landtagswahlen sind Klimawahlen“ ist für sie die Jugend reine Manövriermasse für die Landtagswahlen, während sie gleichzeitig erfolglos die Teilnahme von REBELL und MLPD auf diesen Demos attackieren. Mit der MLPD soll die konsequent kapitalismuskritische und revolutionäre Kraft aus der Bewegung gedrängt werden. Das nutzt nur den Konzernen und Regierungen, die als Hauptverursacher der Umweltkatastrophe aus dem Visier genommen werden sollen. Die rebellierende Jugend soll nach diesen Spaltern gar nicht mit der einzig ernsthaften gesellschaftlichen Alternative, dem echten Sozialismus, in Berührung kommen. Ihre eigene Perspektivlosigkeit stellen die parteifinanzierten Jugendverbände Linksjugend und Grüne-Jugend deutlich in der Drogenfrage zur Schau. Nicht nur, dass sie aus reinem Opportunismus die vollständige Legalisierung von Cannabis fordern, obwohl die erlaubte Menge für den Eigengebrauch unter der rot-rot-grünen Landesregierung bereits von 6g auf 10g angehoben wurde – Nein, zuletzt machte Solid damit Schlagzeilen, dass sie einen Sticker produzierten, in dem der Konsum von Kokain verherrlicht wird.

„Hauptsache es knallt, Recht auf Rausch“ – das ist eine Kapitulationserklärung eines „sozialistischen“ Jugendverbandes gegenüber einer Jugendkultur die uns vom Kampf um unsere Zukunft ablenken soll, uns abstumpft und kaputt macht. Erfurt ist Crystal Meth Hauptstadt Europas – angesichts dessen sagt der Jugendverband REBELL – Kampf dem Drogensumpf, Kämpfen statt Kiffen!

Die Jugend in Thüringen ist tief besorgt in der Umweltfrage. 15% des Thüringer Waldes sind nach aktuellem Stand5 noch gesund. Das ist der schlechteste Stand seit Beginn der Aufzeichnung. Viele Jugendliche engagieren sich ehrenamtlich oder sind Mitglied von Sportvereinen. 17.1% aller Thüringer sind in Sportvereinen6 organisiert. Gleichzeitig ist es vielen wichtig Zeit mit Freunden und Hobbys zu verbringen, anstatt Party zu machen oder zu chillen. Über 40% der Schüler machen nach der Schule eine Lehre im Handwerk und der Industrie. Ein beträchtlicher Teil in Betrieben oder Zulieferern internationaler Monopole.

Wir rufen die Jugend auf: Kämpfen wir gemeinsam und organisiert für eine lebenswerte Zukunft, den echten Sozialismus – Macht mit im Jugendverband REBELL!

Und für alle Ü18-jährigen in Thüringen: Am 27.10. Internationalistische Liste/ MLPD wählen!

Hier findet ihr alle weiteren Infos zum Wahlkampf der Internationalistischen Liste/ MLPD:

 

1 Im Auftrag des Landesjugendrings Thüringen e.V. gemachte Umfrage vom 11.10.2019

2www.U18.org

3Ärzteblatt vom 10.09.2019 – Kinderarmut und Überalterung werden in Thüringen zu Herausforderungen

4MDR-Online vom 17.04.2019 – Thüringen droht massiver Kitaplatz Mangel

5MDR-Online vom 16.10.19

6Landesamt für Statistik

Tags: , ,


About the Author



Comments are closed.

Back to Top ↑