Published on April 27th, 2016 | by K

0

Keinen Fußbreit den Faschisten – am 7.5. nach Hildburghausen!

Auftakt: 11 Uhr am Parkplatz „Polizeidirektion“ Dr. Moritz-Mitzenheim-Str. an der B89

Abschlusskundgebung: am Markt, Hildburghausen

Online Petition Keinen Fußbreit den Faschisten – am 7.5. in Hildburghausen!

(Flugblatt als PDF) Am 7. Mai ist in Hildburghausen in Thüringen das faschistische Konzert „Rock für Identität“ geplant. 2015 versammelten sich hierzu rund 1.000 Faschisten. Die angekündigten Redner sind als Organisatoren von Thügida und Sügida, Unterstützer der Nazi-Terrorgruppe „Combat 18“, als Antisemiten und Funktionäre der faschistischen NPD und „Die Rechte“ bekannt. Von 10 bis 24 Uhr planen die Veranstalter ihre menschenverachtende Ideologie zu verbreiten. Es ist ein Skandal, dass diese Veranstaltung bisher nicht verboten ist!

Nazis – „aus der Mitte der Gesellschaft“?

Gerade in Thüringen lässt sich nachweisen, wie die Nazis nicht aus „der Mitte der Gesellschaft“ kommen, sondern aus der Mitte des Verfassungsschutzes aufgebaut wurden! 40 V-Leute des Verfassungsschutz bauten in den 90er Jahren auf Staatskosten den „Thüringer Heimatschutz“ auf. Die Vorläuferorganisation hieß bereits „Anti-Antifa“. Der Cheforganisator und Kontaktmann zum NSU, Tino Brandt, ist inzwischen wegen Kindesmisshandlung verurteilt. Niemals hätte der NSU so wüten können, hätten nicht Teile des Staatsapparats ihre schützende Hand darüber gehalten. Das war keine „Panne“, sondern hat bis heute System: Zum Stichtag 15. September 2015 waren bundesweit 372 rechte Straftäter auf freiem Fuß, trotz gegen sie ausgestellter Haftbefehle. Die Aufklärungsquote bei rechten Brandschlägen tendiert gegen Null.

Die Regierung rückt nach rechts

Von der vermeintlichen Merkelschen „Willkommenskultur“ ist nichts mehr übrig geblieben. Die CDU-/CSU-/SPD-Regierung treibt die Abschottung Europas gegen Flüchtlinge voran und arbeitet eng mit dem türkischen Reaktionär Erdogan zusammen. Linke, Antifaschisten und Revolutionäre in Deutschland werden kriminalisiert. Sie machen damit die Parolen der AfD salonfähig. AfD und Pegida bekommen in den Medien eine breite Bühne.

Polarisierung in Deutschland – was ist zu tun?

In den letzten Monaten erleben wir eine deutliche Polarisierung. Während ein Teil der Bevölkerung der rechten Stimmungsmache auf den Leim geht, hat sich auf der anderen, größeren! Seite eine nicht da gewesene Antifa- und Solidaritätsbewegung mit Flüchtlingen entwickelt: Die größte antifaschistische Protestbewegung seit den 90er Jahren, eine Millionen Menschen umfassende Solidaritätsbewegung mit Flüchtlingen und dem kurdischen Befreiungskampf, die größte gewerkschaftliche Streikbewegung seit Jahren. Vor allem die Jugend stellt ihre linke Gesinnung unter Beweis.

Wenn Nazis drohen…

… dann ist das zwar ernst zu nehmen, kann jedoch kein Grund für Rückzug sein! Von Unterstützern des „Rock für Identität“ wurden mit Kommentaren wie „stellt se alle anne Wand und Feuer!“ Drohungen gegen Teilnehmer des Rebellischen Musikfestivals ausgesprochen, das eine Woche später (13.-15.5) stattfindet. Gegen Antifaschisten in Südthüringen haben die Aktivisten des „Rock für Identität“ schon oft versucht, sie mittels Gewalt einzuschüchtern. Wir als REBELL meinen die Losung „Keinen Fußbreit den Faschisten!“ wörtlich. Unmöglich kann akzeptiert werden, dass Nazis sich in Thüringen breit machen. Gegen die faschistische Provokation ist die antifaschistische und internationalistische Jugendbewegung zu einer offensiven Antwort herausgefordert! Wir vermissen hier auch, dass die linke Landesregierung sich für das Verbot des Nazikonzerts einsetzt! Wir fordern: Verbot aller faschistischen Organisationen und ihrer Propaganda! Das faschistische „Rock für Identität“-Konzert am 7.5. in Hildburghausen muss verboten werden!

Jugend steht links! Jetzt organisieren.

Die absolute Mehrheit der Jugendlichen – ob in Ost- oder Westdeutschland – ist links eingestellt. Regelmäßig sehen sich Nazis einer Mehrheit an Gegendemonstranten gegenüber. Auch zu anderen Anlässen, wie den Anti-TTIP-Demos, sind zehntausende Jugendliche aktiv. Um unsere Anliegen jedoch auch durchzusetzen, müssen wir uns besser organisieren. Das gilt erst Recht, wenn Nazis ihre Kräfte aus ganz Europa in Südthüringen zusammen ziehen. Ein Großteil linker Jugendliche ist bisher nur ab und zu mal auf einer Demo, nicht fest organisiert oder nur in örtlichen Gruppen. Die Gewerkschaftsführung setzt gerne auf Taktiken wie die der vielen kleinen „Nadelstiche“. Ist diese Taktik nicht auch in der Antifa noch verbreitet? Doch mit „Nadelstichen“ kann man einen gut organisierten Gegner ärgern, aber nicht besiegen. Konsequente antifaschistische und antikapitalistische Politik braucht eine bundesweite und auch international verbundene Organisation! Dem kapitalistischen Gegner müssen wir eine stärkere Kraft entgegen setzen. Er ist die Wurzel des Faschismus. Deshalb kämpft der REBELL an der Seite der MLPD für den echten Sozialismus! Mach mit im REBELL!

Am 7.5. in Hildburghausen demonstrieren – am 13.5. in Truckenthal feiern!

Am 7.5. rufen wir deshalb gemeinsam mit anderen Antifaschisten zu einer Gegendemonstration in Hildburghausen auf. Wir rufen alle Jugendlichen, Antifaschisten, Anwohner, Demokraten auf, sich daran zu beteiligen.

Auftakt: 11 Uhr am Parkplatz „Polizeidirektion“ Dr.Moritz-Mitzenheim-Str. an der B89

Abschlusskundgebung: am Markt, Hildburghausen

Online Petition Keinen Fußbreit den Faschisten – am 7.5. in Hildburghausen!

 

Tags: , ,


About the Author



Comments are closed.

Back to Top ↑