Published on Dezember 18th, 2015 | by K

0

REBELL-Magazin: Revolution in Rojava – wie weiter?

Liebe Leserinnen und Leser,

vor 96 Jahren wurden die deutschen Revolutionäre und Gründer der Kommunistischen Partei Deutschlands (KPD), Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht, von faschistischen Freikorps brutal ermordet. Doch ihr revolutionäres Andenken lebt bis heute fort. Seitdem sind wir um viele unschätzbare Erfahrungen reicher. Die Herrschenden der Welt haben seitdem die Erde immer wieder mit Kriegen überzogen, Menschen ausgebeutet und verhungern lassen. Der Faschismus ist bis heute nicht gebannt und wütet gerade besonders im Nahen Osten in Form des Daesh, auch bekannt als IS.
Doch hat sich die Menschheit davon unterkriegen lassen? Nein! Der Widerstand und der Freiheitswille sind ungebrochen. Weltweit belebt sich die Bewegung gegen Ausbeutung, Unterdrückung und Umweltzerstörung.

Die Revolution in Rojava (Westkurdistan) ist dafür aktuell das leuchtende Beispiel. Sie ist der aktuell fortgeschrittenste Kampf für Freiheit und Demokratie in der Welt. Der REBELL unterstützt diesen Kampf aktiv, in Deutschland bauen wir das Haus der Solidarität für kurdische Flüchtlinge mit auf, in Kobanê halfen wir am Wiederaufbau der Stadt mit.

Doch ist es damit getan?
Die deutsche Bundesregierung steigt in den Krieg in Syrien mit ein mit der offiziellen Begründung, den IS zu bekämpfen Wie effektiv das ist, sehen wir an dem Afghanistan-Krieg, der heute die meisten Flüchtlinge zu uns treibt. Es geht ihr dabei einzig und allein um Sicherung und Ausbau der Einflusssphären im Nahen Osten. Mit der Unterstützung des Bombenkriegs gegen die syrische Bevölkerung und gleichzeitiger Schwächung der kurdischen Volksverteidigungseinheiten, den einzigen konsequenten Kämpfern gegen den IS, werden sie die Situation verschärfen und die Selbstbefreiung untergraben! Besonders das direkte Aufeinanderprallen der imperialistischen Machtblöcke EU/USA und Russland um Macht und Rohstoffe sind eine akutere Gefahr für den Weltfrieden als der IS an sich. Bundeswehr raus aus Syrien!

Für alle Freiheitsliebenden, Demokraten und Revolutionäre ist das ein Grund mehr, sich gegen die imperialistischen
Kriege zusammenzuschließen. Um sie endgültig zu beenden, brauchen wir eine internationale sozialistische Revolution. Karl Liebknecht sagte: „Der Hauptfeind steht im eigenen Land!“ In diesem Sinne müssen wir auch darum kämpfen, dass wir uns in Deutschland in einer revolutionären Partei und in einem revolutionären Jugendverband organisieren, egal ob Deutscher oder Migrant.

(Vorwort aus dem aktuellen REBELL Magazin 1/2016: Revolution in Rojava – wie weiter?, Hier Abo abschließen oder hier Heft bestellen)

REBELL Magazin 1-2016

Tags: , ,


About the Author



Comments are closed.

Back to Top ↑