Published on Februar 6th, 2014 | by J

0

Solidaritätserklärung mit Christian Link

Wir, der Jugendverband REBELL, erklären hiermit unsere uneingeschränkte Solidarität mit dem Bergmann Christian Link, der mutig den Giftmüllskandal im Ruhrgebiet aufgedeckt hat und dafür nun politisch gemaßregelt werden soll.

Die Ruhrkohle AG, für die Christian seit 30 Jahren arbeitet, hatte in den 80er Jahren tonnenweise Giftmüll in stillgelegten Schächten eingelagert und behauptet, das würde die Umwelt und Menschen in der Umgebung nicht gefährden. Nun soll die Wasserhaltung der RAG eingeschränkt werden, was zur Folge hätte, dass der Wasserspiegel in den Schächten steigt, der Giftmüll sich darin löst und das Grundwasser der ganzen Region verseucht.

Auf diese Gefahr machte Christian öffentlich aufmerksam und genau dafür hat die RAG ihm nun ein konzernweites Anfahrverbot erteilt, was faktisch einem Berufsverbot entspricht! Das ist ganz klar politisch motiviert um diesen Umweltkämpfer ruhig zu stellen, so erklärt die RAG in der WAZ vom 05.02.14: „Das Vertrauensverhältnis sei „schwerwiegend gestört“, weil „Herr Link öffentlich mit falschen Behauptungen gegen die RAG auftritt. Wir wollen Herr Link nicht bei der RAG weiterbeschäftigen.“ Die RAG verliert auch nicht zufällig kein Wort darüber, inwiefern Christian denn die Unwahrheit sagen würde. Anscheinend fehlen ihnen da die Worte. Nur getroffene Hunde bellen!

Dass diese Behauptungen keineswegs unwahr sind, wurde bereits 2013 durch Gutachten bestätigt. Doch statt die Anwohner zu informieren und Abstand von dieser Umweltsauerei und bewussten Gefährdung der Gesundheit Tausender Menschen zu nehmen, soll alles unter den Teppich gekehrt werden. Nicht mit uns!

Christian ist ein Vorbild für uns Jugendliche, sich nicht zu ducken und die Klappe zu halten, sondern unerschrocken für die Interessen der Arbeiter, der einfachen Leute und die Einheit von Mensch und Natur einzutreten.

Ein paar hundert DM hat der RAG jede Tonne Giftmüll eingebracht. Um das zu vertuschen, nimmt sie nun sehenden Auges hin, dass eine ganze Region verseucht wird. Wer das Spiel nicht mit spielt, soll einen Maulkorb verpasst kriegen. An Christian Link soll anscheinend auch ein Exempel statuiert werden.

Den Herren der RAG sei gesagt: Whistleblower wie Christian Link stehen weltweit gerade hoch im Kurs. Was Edward Snowden für alle Netz-Aktiven ist, ist Christian Link für uns Revierleute. Rebellion gegen die Unterdrückungspolitik der RAG ist gerechtfertigt!

Wir protestieren vehement gegen diese Maßregelung durch die RAG!

Für die sofortige Rücknahme des Anfahrverbots für Christian Link!

Für die freie politische Betätigung im Betrieb!

Rettet die Umwelt vor der Profitwirtschaft!

Vorwärts zum echten Sozialismus!

i.A. Lisa Gärtner

Jugendverband REBELL

 

Schickt Eure Grüße und Unterstützungsbriefe an:

Kumpel für AUF

Schmalhorststr. 1c

45899 Gelsenkirchen

info@minersconference.org

 

und euren Protest an:

RAG Aktiengesellschaft

Shamrockring 1

44623 Herne

post@rag.de


About the Author



Comments are closed.

Back to Top ↑