Published on Januar 8th, 2014 | by J

0

Für ein Paradies auf Erden – Ein Heft über Rebellion und Religion

Aus dem aktuellen REBELL-Magazin:

„Aus der Dekadenz des Imperialismus, seiner Ungerechtigkeit mit Millionen Hungertoten und seiner Zerstörungswut gegenüber der Umwelt entsteht überall auf der Welt Unmut und Wut. Den Traum einer befreiten, einer klassenlosen Gesellschaft, träumen die Unterdrückten seit Beginn der Klassengesellschaften. Marx bezeichnete die Religion als „den Aufschrei der geknechteten Seele“.

Es ist das Verdienst von Marx und Engels (selbst in seiner Jugend tiefgläubig) gewesen, aus diesem Aufschrei, aus der Utopie eine Wissenschaft zu entwickeln – die Wissenschaft des Sozialismus und Kommunismus. In der Kritik am Idealismus entwickelten sie die Weltanschauung des dialektischen Materialismus.

„Es rettet uns kein höh’res Wesen … Uns aus dem Elend zu erlösen müssen wir schon selber tun!“ So betont das berühmte Lied der Arbeiterklasse „Die Internationale“ den notwendigen Kampf für das Paradies auf Erden. Das Paradies auf Erden ist kein Schlaraffenland, in dem einem die gebratenen Tauben in den Mund fliegen. Bis zum klassenlosen Kommunismus muss die Ausbeuterordnung revolutionär überwunden werden, müssen die kapitalistischen Unterdrücker in einer sozialistischen Übergangsgesellschaft selbst unterdrückt werden.

Die Rebellion der Jugend braucht gesellschaftliche Visionen – darin sind wir Kommunisten uns mit vielen religiösen Menschen einig. Deswegen ist die Frage des persönlichen Glaubens für uns zweitrangig, es ist Privatsache. Wichtiger ist es, gemeinsam für die Befreiung der Menschheit zu kämpfen.

Umso entschiedener richtet sich unsere Rebellion deshalb auch gegen die Dekadenz etlicher Kirchenführer aller Weltreligionen, die Wasser predigen und Wein saufen. Wir verurteilen die Verbrechen der Kirche – von den Kreuzzügen über die Hexenverfolgung bis zur Unterstützung des Hitler-Faschismus. Wir sprechen uns auch für die Trennung von Staat und Religion aus, die heute über Kirchensteuer, Religionsunterricht etc. aufs Engste verbunden sind. In der engen Verquickung der christlichen Kirche mit dem Kapital trägt sie zum Erhalt dessen Macht bei und will mit Antikommunismus jede gesellschaftliche Alternative verdammen. Wie wir das alles genau meinen, erfahrt ihr in diesem Heft.

Wir freuen uns auf eine lebendige Auseinandersetzung mit euch und freuen uns über euer Feedback.“


About the Author



Comments are closed.

Back to Top ↑