Published on Februar 18th, 2013 | by Esitileti296

0

Dankeschön!

Dankeschön an Fr. Himmelreich, dass sie mir ihrem Artikel über Herrn Brüderle eine massenhafte Debatte über Sexismus los getreten hat. Wird das Thema doch gern als Tabu behandelt. „Aber wir können doch über alles offen reden!“ Ja, wenn man selbstbewusst genug ist, um sich dann nicht in eine bestimmte Ecke drücken zu lassen. Wobei sich hier die Katze dann bereits wieder in den Schwanz beißt. Denn der Sexismus, der unter uns Frauen und Männern als kleinbürgerlich-sexistische Denkweise wirkt, führt dann dazu, dass man auf keinen Fall in der „falschen“ Ecke landen will. Wahlweise in der Emanzen-, Prüderie- oder „Ich-setze-meine-Waffen-als-Frau-auch-gerne-ein“-Ecke. Nix da, Frauen, wehrt euch!

Dankeschön an Herrn Brüderle, der uns mal wieder gezeigt hat dass
nicht nur der Kapitalismus in seiner Daseinsweise krisenhaft ist,
sondern auch das Benehmen seiner Geschäftsführer. Aber was ist von denen
auch anderes zu erwarten? Eben.
Nein, nicht nach dem Motto „Das war
schon immer so und wird auch immer so bleiben.“ Von wegen! Die
besondere Unterdrückung der Frau, die im Sexismus einen zentralen
Ausdruck findet, wurde erst mit der Klassengesellschaft geboren. Das
bedeutet aber auch, dass sie mit dem Untergang der Klassengesellschaft
selbst auch wieder unter gehen wird.  Was in der ganzen Diskussion in
den Talk Shows und auf Twitter weg gelassen wird: der Sexismus ist eine
Waffe der Herrschenden im Kapitalismus um Frauen und Männer zu spalten.
Er gehört zum Kapitalismus wie das Amen in der Kirche. Deshalb müssen
wir diese Debatte führen. Wir müssen sie zum Anlass nehmen unser eigenes
Verhalten unter die Lupe zu nehmen und gegebenenfalls zu verändern. Den
Kampf gegen Sexismus in unserem Alltag führen. Wir müssen sie zum
Anlass nehmen die kämpferische Frauenbewegung in Deutschland und
weltweit zu stärken im Kampf für die Befreiung der Frau. Und wir müssen
sie zum Anlass nehmen den Kampf gegen dieses (nicht nur moralisch)
verkommene kapitalistische System und für den echten Sozialismus zu
stärken. Organisier dich im REBELL!

Mehr zum Thema:

  • Zitat
    aus dem Buch „Morgenröte der internationalen sozialistischen Revolution“, Seite 94/95: „Waren schon in der Pariser Kommune,
    dem ersten Arbeiterstaat, richtungsweisende Gesetze für die Befreiung
    der Frau verabschiedet und Wirklichkeit geworden, so wurde die
    Oktoberrevolution in Russland zu einem weltweiten Signal, welch mächtige
    Triebkraft der Sozialismus für die Befreiung der Frau darstellt – und
    wie der Kampf um die Befreiung der Frau den Aufbau des Sozialismus
    vorantreibt.   Der Sozialismus sagt der Jahrtausende alten
    Unterdrückung der Frau in den     reaktionären     Klassengesellschaften
    und ihren patriarchalischen Strukturen den Kampf     an. Die Befreiung
    der Frau folgt im Sozialismus der Erkenntnis: »Wer andere
    unterdrückt, kann selbst nicht frei sein!« Friedrich Engels formulierte
    im »Anti-    Dühring«: »Die Gesellschaft kann sich selbstredend nicht
    befreien, ohne daß jeder     einzelne befreit wird.« (Marx/Engels,
    Werke, Bd.20, S.273)“

 


About the Author



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Back to Top ↑