Published on September 11th, 2012 | by Esitileti296

4

„Monster“-Monsun und Taifun auf den Philippinen

Millionen Menschen in Not – Spenden für den Einsatz für bessere Lebens- und Arbeitsbedingungen
„Rasende Stürme, verbunden mit ungeheuren Regenmassen haben auf den Philippinen (…) [Anfang August] Millionen Menschen in schwere Not gebracht. Nach zwei Wochen sturzflutartigen Regens durch einen bisher nie erlebten „Monster“-Monsun sind auf den Philippinen jetzt rund zwei Millionen Menschen auf Hilfe angewiesen.

(…) 80 Prozent der Hauptstadt Manila stehen unter Wasser. Besonders
schwer trifft es die Armenviertel. Durch manche Straßen rissen sechs
Meter hohe Wassermassen alles mit sich. Ganze Stadtgebiete sind von der
Außenwelt abgeschnitten.
Hunderttausende sitzen in überfluteten
Gebieten teils in Notunterkünften fest. Mindestens 30 Menschen mussten
bisher in diesem Unwetter ihr Leben lassen. In den umliegenden Regionen
sind weitere 1,4 Millionen Menschen von den Überschwemmungen betroffen
und müssen mit Lebensmitteln und Medikamenten versorgt werden. Schon vor
einer Woche hat im nördlichen Teil der Philippinen der Taifun „Gener“
zu verheerenden Zerstörungen geführt. In Baguio City und den Kordilleren
gab es die schlimmsten Regenfälle der Geschichte.“
Durch die
schlechte Infrastruktur sind die Auswirkungen der Flut besonders
garvierend. Gesundheit der Menschen wird zusätzlich zu den Wassermassen
gefährdet durch ein veraltetes oder die fehlende Anbindung an das
Wasser/Abwassersystem; veraltete, oberirdische, herunterhängende
Stromleitungen; fehlende oder unzureichende Müllabfuhr. Die Seuchen- und
Unfallgefahr steigt dadurch immens.
„(…) Seit über 15 Jahren nimmt
die Zahl und die Stärke der Stürme und Überschwemmungen auf den
Philippinen ständig zu. Die aktuellen Überschwemmungen in Manila sind
die schwersten seit 2009, als 460 Einwohner durch den Taifun „Ketsana“
ums Leben kamen. Erst im August 2011 wurden durch einen schweren
Monsunregen in Manila und Umgebung 15 Menschen getötet. Und im Dezember
2011 kostete der Taifun „Washi“ sogar 2.000 Todesopfer. (…)“
Die
Deutsch-Philippinischen Freunde e.V. sammeln kontinuierlich Geld- und
Sachspenden. Schwerpunktmäßig werden Menschen unterstützt, die sich
aktiv für die Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen und eine
saubere Umwelt einsetzen; z.B. beim Kampf gegen die Zwangsumsiedelung
eines ganzen Viertels in Manila, das einem Casino weichen soll, oder um
Gewerkschaftsrechte. Ein Teil der Sachspenden wird z.B. an politische
Gefangene weitergeleitet.
Die DPF arbeiten bereits seit mehreren
Jahren vertrauensvoll mit verschiedenen Organisationen zusammen: KMU
(Gewerkschaft des 1. Mai „Kilusang Mayo Uno), Defend Jobs, KAPATIRAN
(Philippinisch-Deutscher Freundschaftsverein und Partnerorganisation der
DPF), Frauen- und Bauernorganisationen, CHESTCORE (Gesundheitsprojekt
in den Cordillieren).
Gerade jetzt sind unsere Spenden wichtiger denn
je – nur mit einem gefüllten Bauch und einem Dach über dem Kopf kann
man sich weiter für eine lebenswerte Zukunft einsetzen.
Als Sachspenden werden benötigt:
Kleidung – Sommer- bzw. „leichte „Herbstbekleidung“ für Kinder und Erwachsene
Schuhe – Turnschuhe / Gummischuhe aller Art
Hygieneartikel – Zahnpasta, Zahnbürsten, Seife …
Haushaltsgegenstände (Töpfe, Bettwäsche…), Regenschirme, Rucksäcke .
Schulsachen und Kinderspielzeug (ohne Batterien)
Es
wird nur gut Erhaltenes angenommen und versendet. Beim Vorstand der DPF
erhalten Sie Informationen über die nächstgelegene Packstation.
Geldspenden
werden auch benötigt für den Versand der Sachspenden (Balik Bayan Boxen
sind große Kartons (72x43x56 cm), die man zollfrei von Tür zu Tür auf
die Philippinen schicken kann. Für uns als Verein kostet eine Box,
gewichtsunabhängig,  50.-EUR.)
Spendenkonto des DPF: Deutsche Bank 24 Langenfeld, Kto.: 4081550, BLZ 300 700 24, Stichwort: Flut Manila
Deutsch-Philippinische Freunde e.V.
Karlstr. 35 40764 Langenfeld
Tel:02173-18255; Fax: 02173-17568
email:vorstand@dp-freunde.de
Deutsche Bank 24   Langenfeld
BLZ 300 700 24    Kto 40 81 550
Steuer Nr. 135/5794/2150 Finanzamt Hilden

2. September 2012
Quelle: Auszüge aus rf-news.de, Artikel vom 09.08.12

Tags:


About the Author



4 Responses to „Monster“-Monsun und Taifun auf den Philippinen

  1. Etta says:

    That’s way more clever than I was extnpcieg. Thanks!

  2. Yup, that’ll do it. You have my appreciation.

  3. Malvado Dylan: Un apíldora de wikipedia (me gusta llamarle así porque muchas veces uno consulta wikipedia para recordar rápidamente algunos datos) nunca está de más.Saga: De eso llegamos a hablar un poco en la pasada clase de ética, y esta conclusión fue de las que me dió más risa y me pareció muy acertada.Saludos a ambos, muchas gracias por sus comentarios.

  4. The next time I read a blog, Hopefully it doesn’t disappoint me as much as this particular one. I mean, Yes, it was my choice to read through, nonetheless I actually believed you would have something useful to say. All I hear is a bunch of moaning about something you could fix if you weren’t too busy searching for attention.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Back to Top ↑