Published on November 30th, 2011 | by Esitileti296

1

Aufkleber aktualisiert: „Rettet die Umwelt vor der Profitwirtschaft!“

30.11.2011 – Der REBELL hat seinen zentralen
Umweltaufkleber neu aufgelegt.

Der Aufkleber wurden geändert von
„Rettet die Umwelt vor der Profitgier“ in „Rettet die Umwelt
vor der Profitwirtschaft“. Das haben wir gemacht, weil es nicht
allein die Gier ist, welche die Einheit von Mensch und Natur
zerstört.


Die kapitalistische Wirtschaft funktioniert nur noch
damit: zerstörerische Förderung der Rohstoffe, Verbrennung von
Kohle und Öl, immer mehr neue Produkte, die hergestellt werden und
Berge von Abfall produzieren. Die ganze Lebensgrundlage der
Menschheit wird dadurch bedroht. Das kann nicht dadurch geändert
werden, dass man ein paar gierige Manager durch weniger gierige
ersetzt. Denn die Gesetzmäßigkeiten bleiben die gleichen. Darum
kämpfen wir für eine vollständige Kreislaufwirtschaft, die erst
Sozialismus weltweit allseitig verwirklicht werden kann.

Ihr könnt die Aufkleber für 5 Cent
pro Stück plus Versandkosten in der Geschäftsstelle bestellen.

Der internationale Kampftag zur Rettung
der Umwelt am 3.Dezember ist die beste Gelegenheit, ihn zu
präsentieren und verbreiten!


About the Author



One Response to Aufkleber aktualisiert: „Rettet die Umwelt vor der Profitwirtschaft!“

  1. Nicolas says:

    Besuch in Darmstadt │15.06.2011Im Frankfurter Atelier treffen wir uns nicht. Das Treppenhaus im Bunker ist zu ulecimnihh.Es gibt eine freudige Begrfcdfung, gemischt mit Aufregung. Fragen nach Wohlergehen, Befinden.Es gibt eine Mappe mit ausgewe4hlten Arbeiten von Christel Barkaj. Sie sind entstanden vor, zwischen und nach den Treffen mit Lisa. Acrylfarben, Bleistift, Collagen auf Papier.Gemeinsam wird ein Ranking erstellt: Welche Arbeiten wfcrde ich von dir kaufen, welche davon soll in der Berliner Galerie ausgestellt werden? Es gibt farbige Entwfcrfe zu we4rmender Kleidung: Rheumasocken, Strickstrumpf ffcr einen grodfen Schneemenschen. Orange, Tortenspitze, Grafitstriche.Einige Ble4tter, auf die sich Niederreiter gefreut hatte sind nicht dabei. Frau Barkaj hat sie verworfen.Lisa Niederreiter zeigt das Je4ckchen: „listen donb4t listen“, Textilobjekt, Mohair verhe4kelt, verstrickt, verne4ht, Ohropax, Kopfhf6rer, 2011.Wie gefe4llt sie ihnen? Die ist toll. Sind die c4rmel nicht zu eng? Nein, die passen. Wfcrden sie die kaufen? Behalten sie die lieber ffcr sich. Die ist so wertvoll. Wie lange haben sie daran gearbeitet? Alles in allem?Ein Kleid mit Loch kann man nicht mehr tragen – ein Ausschnitt eines Kleides findet sich mitunter in einem Bild wieder. Eine Jacke mit Lochmuster kf6nnte getragen werden, scheint aber zu wertvoll, um sie we4rmend fcberzuziehen.Nach dem Treffen stellt Christel Barkaj eine begonnene Zeichnung fertig, erge4nzt mit Ausschnitten aus einer Zeitung und weidfer Farbe.Mitnehmen kann man nur Einzelheiten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Back to Top ↑