Published on Juli 14th, 2011 | by Esitileti296

0

Solidarität gegen die faschistischen Anschläge

http://www2.falken-neukoelln.de/uploads/pic_3250831.jpgAm 26.6.2011 wurden in Berlin Einrichtungen der Falken Neukölln, das Bandito Rosso, das Tuntenhaus und der Laden Red Stuff von Nazis angegriffen und teilweise zerstört. Andrew Schlüter vom Landesverband Nord-Ost der MLPD schreibt ihnen:


„Liebe Freunde und Genossen,
Wegen der hinterhältigen Brandanschläge auf eure Häuser und
Einrichtungen von Sonntagnacht möchte ich im Namen der MLPD Berlin euch
unsere unverbrüchliche Solidarität erklären.

Dieser Angriff von Faschisten ging diesmal soweit, dass die
Einrichtungen samt Inventar bei dem Haus der Falken fast vollständig
zerstört wurde. Bei diesen Anschlägen wurde auch wissentlich oder auch
gewollt in Kauf genommen, dass Menschen dabei schwer verletzt oder gar
sterben können. Zum Glück ist nach unseren Kenntnissen niemand
persönlich von euch zu Schaden gekommen.

Unsere Geschäftsstelle die auch in Neukölln liegt wurde mehrmals von
Nazis angegriffen, bisher „nur“ mit Schmierereien und Aufklebern.
Aktuell ist auch unser Haus auf faschistischen Internetseiten zusammen
mit euren Einrichtungen in Neukölln als Anschlagsziel benannt. In
Dortmund wird Gerd Pfisterer (bekannter Betriebsrat von Hoesch
Spundwand) und seine Familie mit offenen Morddrohungen massiv bedroht
durch Nationale Autonome. Bisher wird von den Behörden und der Polizei
diese neue Qualität des aggressiven Vorgehens gegen Linke,
Gewerkschafter und Andersdenkende völlig verharmlost. Es spielt den
Rechtsextremen und Faschisten in die Hände, wenn Politiker und Medien
von Auseinandersetzungen zwischen Links- und Rechtsextremen sprechen,
die aktuell wegen der Wahlen aufflammen würden. Die brutale Gewalt und
der Terror geht von den Faschisten aus und nicht von den Antifaschisten
und Linken. Die hier wieder praktizierte Gleichsetzung von Faschisten
und Linken ist im Kern Ausdruck des Antikomunismus.

Wir wollen euch zum einen fragen, welche Hilfe und Unterstützung ihr
aktuell braucht? Zum anderen ist notwendig sich gemeinsam abzustimmen
und zusammenzuarbeiten gegen den faschistischen Terror nicht nur in
Neukölln. Dazu möchten wir gern mit euch zusammenarbeiten.

Daher, kein Fußbreit den Faschisten und für das Verbot aller Faschistischen Organisationen und ihrer Propaganda!

Mit solidarischen Grüßen Andrew Schlüter“

Tags: ,


About the Author



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Back to Top ↑