Published on Oktober 25th, 2010 | by Esitileti296

0

Solidarität mit linken Magdeburgern reißt nicht ab – UPDATE2

http://rebellmagdeburg.square7.ch/wordpress/wp-content/uploads/2010/09/o-faschistenueberfall-md-2010-300x157.jpgWie berichtet (hier und hier) gab es in Magdeburg einen faschistischen Überfall auf linke Jugendliche, darunter auch Mitglieder des Jugendverband REBELL. Mittlerweile sind weitere Solidaritätserklärungen eingetroffen (sogar aus Peru!!), die wir hier dokumentieren:

„Wir bitten euch, den Genossen vom REBELL unsere volle Solidarität mitzuteilen und wir verurteilen die Aggression die in Magdeburg erfolgt ist, durch die neofaschistischen Banden für die der Fortschritt der MLPD und anderer revolutionärer Organisationen, wie des REBELL, eine ernsthafte Sorge ist.“
Partido Marxista-Leninista del Peru

Liebe Rebellen und Freunde,

voller Entrüstung haben wir auf
RF-News von dem feigen und brutalen Überfall der Faschisten auf euch
gelesen.

Es ist mal wieder typisch, dass die
braune Brut nur zu einem feigen Hinterhalt fähig ist, wie man es in
letzter Zeit nur allzu oft mitbekommt. Doch davon dürfen wir uns
nicht einschüchtern lassen. Im Gegenteil, muss das noch unsere
Überzeugung stärken, dass sich hier was verändern muss, dass wir
den Faschisten nicht das Feld überlassen dürfen.

Seid euch unserer vollen Solidarität
sicher! Wir werden diesen Fall noch weiter bekannt machen.

Mit solidarischen und kämpferischen
Grüßen,

eure Rebellen aus Duisburg

Liebe Jugendliche und Rebellen aus Magdeburg,
auf unserem Treffen zur Probe für den Songcontest am Frauenpolitischen Ratschlag verabschiedeten wir diese Solidaritätserklärung.
Wir möchten Euch unsere tiefe Solidarität übermitteln. Wer einen von uns angreift, greift alle an.
Wir haben den Eindruck, dass jetzt, wo ein breiter Teil der Menschen sich von den bürgerlichen Politikern abwendet und der unübersehbare Linkstrend sich festigt, vermehrt die Faschisten auf die Bühne treten.
Sarazins Hetztiraden werden von den hiesigen Medien verbreitet und salonfähig gemacht, in USA, Ungarn, Dänemark und vielen anderen europäischen Ländern mobilisieren die Brauen und haben bestimmte Wahlerfolge.
Das ist doch kein Zufall. Aus Angst, dass wir uns zusammenschließen und aufstehen, wollen sie mit der faschistischen Ideologie einen Keil zwischen uns treiben und ein Ventil für den Unmut der Menschen schaffen.
Wir müssen wachsam sein und dem entgegentreten. Keinen Fußbreit den Faschisten. In Deutschland gibt es ein fest verwurzeltes antifaschistisches Bewusstsein. In Bayern waren zwischen Mai und Juni letzten Jahres 26 000 Jugendliche bei antifaschistischen Aktionen auf der Straße.
Umso mehr fordern wir von der Regierung: Verbot aller faschistischen Organisationen und ihrer Propaganda. Und dafür werden wir vom Rebell München uns auch aktiv einsetzen!
Solidarische Grüße! Rebellen aus München

Liebe Rebellen, liebe Anitfaschisten,
wir haben von dem feigen faschistischen Angriff auf euch gehört. Im Namen des MLPD Kreisverbandes Dessau-Wolfen-Bitterfeld und Stadträtin der MLPD in Bitterfeld-Wolfen schicke ich euch unsere volle Solidarität.
Faschisten zeigen wieder mal ihr wahres Gesicht: sie wollen einschüchtern und Terror verbreiten. Wir haben hier auch Erfahrungen mit solchen hinterhältigen Überfällen: Ich selbst bin Opfer von zwei feigen neofaschistischen Brandanschlägen, wo die Täter bis heute nicht ermittelt werden konnten (oder wollten). Als konsequente Antifaschistin und Marxistin-Leninistin werden ich mit Vorbegehaft bedroht, weil ich zu einer antifaschistischen Demonstration im Oktober 2009 mit weiteren namenhaften Persönlichkeiten unserer Stadt aufgerufen habe.
Es ist kaum ein Zufall, dass gerade jetzt so ein Überfall erfolgt, wo die Regierung ihr Haushalts-“Sparprogramm” auflegt, was tiefe Einschnitte in die Lebens- und Arbeitsbedingungen der breiten Bevölkerung bedeutet, die Regierung in Baden-Württemberg auf Grund eines wachsenden Protestes gegen den Umbau des Bahnhofes in der Krise ist und in Sachsen-Anhalt die Landtagswahl vorbereitet wird.
Anstatt faschistische Parteien und Organisationen und die Verbreitung ihrer Propaganda sofort zu verbieten, werden sie von unserer Regierung aufgepäppelt und von unseren Steuergeldern finanziert, Antifaschisten und aufrechte Demokraten kriminalisiert. Damit muss Schluss sein! Für ein Verbot aller faschistischer Organisationen und ihrer Propaganda!
Wir können euch nur empfehlen, sofort öffentlich in die Offensive zu gehen, diesen empörenden Angriff auf euch und die antifaschistische Bewegung in einer Presseerklärung bekannt zu machen. Wir werden diesen feigen Überfall hier bei uns in die Öffentlichkeit bringen.
Wenn ihr uns braucht, sagt Bescheid. Wir organisieren nicht nur eine moralische Unterstützung, sondern auch eine ganz praktische. Einer für alle – alle für einen!
Keinen Fußbreit den Faschisten! Die Täter müssen zur Rechenschaft gezogen werden! Für das Verbot aller faschistischer Organisationen und ihrer Propaganda!
Wir wünschen euch Kraft, Mut und Vertrauen und schicken euch solidarische und kämpferische Grüße.
Ina Korntreff
(Kreisvorsitzende der MLPD Dessau-Wolfen-Bitterfeld, Stadträtin der MLPD in Bitterfeld-Wolfen)

Liebe Rebellen aus Magdeburg,
mit Erschrecken habe ich die Meldung über den feigen  faschistischen Überfall auf euch und andere linke Jugendlichen gelesen. Ich möchte euch im Namen des Rebell Kassel unsere volle Solidarität übermitteln.
Immer wieder stoßen die Faschisten auf breiten Widerstand, wie etwa dieses Jahr in Dresden. Auch jetzt ist es wichtig, dass man diesen Überfall öffentlich macht und so die gewalttätigen Methoden der Faschisten enthüllt entgegen ihrer Propaganda a la „Sozial geht nur National“.
Solidarische Grüße vom Rebell Kassel

Liebe Rebellen und linke Jugendliche
aus Magdeburg,

auch wir haben von diesem feigen
Angriff auf euch gehört und verurteilen diesen aufs Schärfste.

Hieran sieht man mal wieder wie brutal,
feige und hinterhältig die Faschisten sind. Ihre Aufgabe ist es alle
fortschrittlichen Kräfte zu unterdrücken, Spaltungen und Hass zu
verbreiten.

In Dortmund haben wir selbst erlebt wie
die Polizisten die Nazis schützten, uns Rebellen einkesselten und
den Protest tausender Antifaschisten mit Schikanen behinderten.

Wie kann es sein das solche Banden
immer noch nicht verboten sind?

Deshalb: „OB OST OB WEST,NIEDER MIT
DER NAZI-PEST!!!“

Lasst euch nicht unterkriegen!!!

Unsere Solidarität ist euch sicher!

Eure Hagener Rebellen

Hallo liebe Rebellen aus Magdeburg,
wir von der Braunschweiger Montagsdemo haben von dem faschistischen Überfall auf euch und  eure Freunde gehört und übermitteln euch solidarische Grüße. Wir hoffen, dass mittlerweile alle wieder wohl auf sind.
Bei uns in Braunschweig planen die Faschisten für den Juli 2011 wieder eine Demo. Es ist auch schon eine Gegendemo geplant, an der sich sicher einige von uns beteiligen werden. Den wie auch schon einige Montagsdemos aus anderen Orten zu spüren gekriegt haben, richten sich die Faschisten gegen jede fortschrittliche Bewegung. Dagegen müssen wir zusammen stehen.
Solidarische Grüße
Die Braunschweiger Montagsdemo

Liebe Rebellen aus Magdeburg,
wir sind empört über die Nachricht, dass ihr und andere Jugendliche von einer Überzahl Neofaschisten überfallen und verprügelt wurdet. Während sie von Bürgerlichen als Ausländerfeinde verharmlost werden, zeigt sich hier das wahre Gesicht der Faschisten, der Schlägertrupps des Kapitals gegen den Widerstand des Volkes.  Dieser Fall muss öffentlich gemacht werden, um den Leuten die Brutalität und das wahre Gesicht der Faschisten zu zeigen. Unsere Karlsruher ROTFÜCHSE wurden unter anderem auch von Faschisten über das Internet angegriffen, deswegen wissen wir, wie wichtig die Solidarität ist. Wir wünschen euch eine gute Besserung und Mut, euch weiterhin den Faschisten entgegen zu stellen. Wir stehen voll hinter euch.
Kein Fußbreit den Faschisten!
Feurige Grüße von euren Karlsruher Rebellen

Tags: , ,


About the Author



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Back to Top ↑