Published on Juni 17th, 2007 | by Esitileti296

0

Mit dem REBELL-Sommercamp den Thüringer Wald entdecken: Spannung und Erholung garantiert

Es kommt nicht von ungefähr, dass wir für unser Sommercamp mit seiner wunderschönen Lage werben. Es findet statt in Truckenthal, am südlichen Rand des Thüringer Waldes. Das eröffnet den Zeltgruppen auf dem Camp vielfältige Ausflugsmöglichkeiten. Mit 15 Jugendlichen schwingen wir uns in die Autos und in höchstens einer halben Stunde sind wir am Ziel!

Baden, sonnen und Sport im Wald: Die Gebirge und Wälder der Region lassen viele Quellen und Bäche entstehen. Für die verschiedensten Zwecke haben die Menschen sie aufgestaut. Wir nutzen sie zur Erfrischung im kühlen Nass. Der Bergsee Ratscher und der Froschgrundsee sind solche Stauseen mit Strand, guter Wasserqualität und schönen umliegenden Wäldern. Das Erlebnisfreibad „Steinachgrund“ wird durch frisches Quellwasser gespeist (das ist natürlich etwas aufgewärmt). Wir werden die verschiedensten Freizeitmöglichkeiten nutzen wie Wasserrutschen, Beachball, … Gemeinsam macht´s noch mehr Spaß. Nicht weit vom Camp befindet sich das größte Pumpspeicherwerk Deutschlands. Dort kann man zwar nicht baden, weil es einen sonst in die Turbinen zieht, dafür gibt es Führungen für Technikbegeisterte. Und für die schnelle Erfrischung bei Hitze ist immer das Naturschwimmbecken direkt auf dem Gelände der Ferienanlage kühl genug.

Action in der Natur: Die spektakuläre Berglandschaft lässt sich natürlich sportlich bestens nutzen. Im Tal der Steinach sammeln sich an steilen Hängen nicht nur die Skifahrer im Winter: Die Sommerrodelbahn wurde in den vergangenen Jahren schon von einigen Zeltgruppengetestet und für gut befunden. Auf 1 300 Metern muss man geschickt die Balance zwischen Bremsen und Gas geben finden um jede Kurve richtig zu nehmen und den vorher Gestarteten einzuholen. Günstig ist die Fahrt dazu. Teurer und deswegen für die Zeltgruppen weniger geeignet sind der Hochseilgarten und die Skisprungschanze in Steinach. Aber zuschauen kostet ja nichts. Ein beeindruckendes Naturerlebnis ist der Besuch der Zinselhöhle ganz in der Nähe von Truckenthal. Mit Gummistiefeln, Helm und Lampe tastet man sich durch ein unterirdisches Bachbett unterirdisch vor. Natürlich mit einem Führer, der uns am Ende ganz woanders wieder ans Tageslicht bringt. Und vielleicht zeigt sich auch ein Siebenschläfer oder eine Fledermaus.

Geschichte und Natur auf der Spur: Auch nach drei Sommercamps in Truckenthal haben wir vieles noch nicht entdeckt. Zu DDR-Zeiten war die Region Sperrgebiet, die Mauer verlief keine zehn Kilometer entfernt. Warum nicht mal den ehemaligen Grenzstreifen suchen und Reste der Befestigungen finden? Die ehemalige Grenze heißt heute auch „Das grüne Band“, weil dort jahrzehntelang die Natur wuchs, wie sie wollte. Bei Rottenbach hat sich hier das größte Regenwasser-Moor Deutschlands erhalten.

Die Kreisstadt Sonneberg hat eine lange Tradition in der Beobachtung von Sternen und wie sie sich verändern. In der Sternwarte kann man abends selbst ein Blick über Lichtjahre hinaus werfen. Das Archiv beherbergt über 250 000 Fotos von Sternen, wovon viele im Museum gezeigt werden.

Während heute langsam der PC Stift und Heft in der Schule ablöst, haben unsere Großeltern noch auf Schiefertafeln geschrieben. Aus der Stadt Steinach kamen damals die besten und auf einem Lehrpfad sieht man, wie sie hergestellt und eingesetzt wurden.

All dies sind nur ein paar Ideen unter vielen. Am Beginn jeder Woche setzt sich die Zeltgruppe zusammen, macht sich bekannt und plant, was sie machen wollen. Einem Camp mit so vielen Teilnehmern werden sicher noch mehr Freizeitmöglichkeiten einfallen.


About the Author



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Back to Top ↑