Published on Dezember 7th, 2006 | by Esitileti296

2

500,- €? Schöne Bescherung!


07.12.2006 (Pressemitteilung – Asta Hochschule Mannheim):
Mannheim – Weihnachten steht vor der Tür und ca. 20.000 Studierende in Mannheim werden in den nächsten Tagen keine schöne Bescherung erleben: zum ersten Mal wird der Gebührenbescheid für das Sommersemester 2007 verschickt. 500,- € soll dann in Zukunft jeder Studierende pro Semester zahlen.

Dieses „Geschenk“ wollen sich die Studierenden in Baden-Württemberg nicht bescheren lassen, und so wurde vor zwei Wochen ein Studiengebührenboykott auf der Landes-ASten-Konferenz beschlossen.

Diesem Aufruf folgten heute auch die Studierenden der Hochschule Mannheim. Mit überwältigender Mehrheit wurde auf zwei Vollversammlungen die Teilnahme am Studiengebührenboykott abgestimmt. Im Anschluß an die Vollversammlung demonstrierten 1.000 Studierende ihren Unmut über die Bildungspolitik mit einem Marsch durch die Mannheimer Innenstadt und einer Abschlusskundgebung auf dem Marktplatz. Hier sangen sie gemeinsam bekannte Weihnachtslieder mit neuen Texten, in denen die Einführung von Studiengebühren kritisiert wurde. Unterstützt wurden sie dabei auch von SchülerInnen der Mannheimer Gymnasien.

„Es ist unsere soziale Verantwortung, jetzt schon auf die Gefahren der Studiengebühren hinzuweisen und etwas dagegen zu unternehmen, damit auch diejenigen, die nach uns kommen, freien Zugang zu Bildung haben“, so Sonja Fey, AStA-Sprecherin der Hochschule Mannheim. „Bildung sollte zu den elementaren Aufgaben einer Gesellschaft gehören. Wenn das nicht mehr gewährleistet werden kann, ist das mehr als ein Armutszeugnis. Wir brauchen eine kostenlose Bildung vom Kindergarten bis zur Hochschule“, ergänzt Johannes Brückner, Fachschaftssprecher der Fakultät Gestaltung.

Bildung ist keine Ware, darin sind sich die Studierenden der Hochschule Mannheim einig. „Die letzte Möglichkeit, die wir zur Zeit noch haben, ist der Boykott der Studiengebühr: Wir zahlen einfach nicht!“, erklärt Sonja Fey.

Damit stehen die Studierenden in Mannheim nicht allein. An vielen Hochschulen in Baden-Württemberg haben die Studierendenvertretungen ein Treuhandkonto eingerichtet, dass von einem Anwalt betreut wird. Auf dieses Konto sollen die Studierenden die 500,- € überweisen. Wird ein Quorum in Höhe von 25 % erreicht, werden neue Verhandlungen mit der Landesregierung aufgenommen und die Studierenden erhalten ihre 500,-€ zurück. Für die Hochschule Mannheim mit einer Studierendenzahl in Höhe von 4.500 bedeutet das, dass sich mindestens 1.200 Studierende an der Aktion beteiligen müssen.

Sollten sich innerhalb der Zahlungsfrist zu wenige Studierende an der Aktion beteiligen, werden die Gebühren rechtzeitig an die Hochschule überwiesen. Den Studierenden droht in keinem Fall die Exmatrikulation.

„Keine Hochschule kann es sich leisten, 25% ihrer Studierenden zu exmatrikulieren, da ihr ein Grossteil der finanziellen Mittel pro Studierendem zugewiesen wird“ erläutern Sonja Fey und Johannes Brückner. „In Baden-Württemberg gibt es zur Zeit 283.000 Studierende, dass heißt, dass bei einer erfolgreichen Beteiligung mehr als 70.000 Studierende exmatrikuliert werden müssten. Das kann sich keine Landesregierung erlauben!“

Bildung ist ein Grundrecht. Dafür haben sich heute die Studierenden in Mannheim eingesetzt. Ob sie das Gebührengeschenk der Landesregierung nach Weihnachten umtauschen können wird noch zu verhandeln sein.

Tags:


About the Author



2 Responses to 500,- €? Schöne Bescherung!

  1. Marnie says:

    This is a most useful coiurnbttion to the debate

  2. Not sure, Nick.But the whole thing about “my carbon print is bigger than yours” certainly has no sway with the hippy chicks. Unfortunately, otherwise they’re usually the easiest. But my wife tells me it’s not the size of the carbon print that matters, it’s how use use the powerful, industrial strength machinery that makes it.Make of that what you need, my friend.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Back to Top ↑