Published on September 4th, 2006 | by Esitileti296

0

Rotfuchs Hüseyin und seine Familie von Abschiebung bedroht

(Korrespondenz- gekürzt) 25 Freunde der Familie Coktas aus Duisburg- Hamborn – von der AGIF (Anmerk. eine Migrantenorganisation), der Montagsdemonstration, MLPD, REBELL, den Rotfüchsen, GRÜNEN und Nachbarn, und auch die Presse – waren heute um 11.00 Uhr mitgekommen um 4.100 Unterschriften für das Bleiberecht der Familie Coktas an Oberbürgermeister Sauerland zu übergeben.

Familie Coktas lebt seit acht Jahren in Deutschland, nachdem in der
Osttürkei ihr Dorf und die Äcker von den türkischen Militärs vernichtet
worden waren. Die beiden jüngsten Töchter wurden hier in Deutschland
geboren. Dilan, die  Älteste, besucht das Gymnasium und Hüseyin die
Gesamtschule in Hamborn und er ist bei den Rotfüchsen aktiv. Alle
Geschwister von Ergün Coktas haben in den verschiedensten Ländern
Europas das Asylrecht bekommen.

Während die  deutschen Gerichte »im
Namen des Volkes« festgestellt haben, dass die Türkei ein
demokratisches Land ist, in dem Familie Coktas unbehelligt leben kann.
Es liegen aber schriftliche Aussagen, z.B. auch des Bürgermeisters des
Dorfes vor, in dem der Vater von Herrn Coktas lebt, dass das Militär
immer wieder die Bewohner verhört, um herauszubekommen, wo sich die
Familie Coktas genau befindet.

Frau Coktas wurde psychisch krank. Sie
und die beiden kleinen Töchter sind im Übergangswohnheim – das
inzwischen geschlossen wurde – krank geworden. Ärzte, Lehrer, Rektoren
und Mitschüler von Dilan haben sich in persönlichen Briefen für das
Bleiberecht  der Familie Coktas stark gemacht.

Oberbürgermeister
Sauerland und Rechtsdezernent Jürgen C. Brandt haben in einem Gespräch
im Rathaus zugesagt, dass sie die Familie unterstützen werden. Wir
nehmen sie beim Wort und bleiben auf jeden Fall dran!

Tags: ,


About the Author



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Back to Top ↑