Published on August 31st, 2006 | by Esitileti296

0

Jede REBELL-Gruppe eine Rotfuchsgruppe

Die Kinder- bzw. Familienpolitik der Schröder-/ Fischerregierung ist ein reines Desaster. Immer mehr wird die Kindererziehung, die Finanzierung und Organisierung der Bildung und Betreuung der Kinder den Einzelfamilien aufgeladen. Jede REBELL-Gruppe eine ROTFUCHS-Gruppe. Die Rotfüchse sind unsere jüngsten Kämpfer und je mehr, desto besser!

Die Rotfuchs-Arbeit muss ein Schwerpunkt in den REBELL-Gruppen sein.
Dafür brauchen wir jeden. Nur, was braucht man denn für eine starke
Rotfuchs-Gruppe? Natürlich Kinder, die Rotfüchse werden wollen.

Eine
gute Methode war im Wahlkampf der MLPD eine Kinderrallye zu
organisieren und da für die Rotfüchse zu werben. An verschiedenen
Stationen lösen die Kinder dann die unterschiedlichen Aufgaben unter
dem Motto „Gemeinsam sind wir stark“. Eine Aufgabe kann dabei z.B.
sein, einen bestimmten Satz in so viele Sprachen wie möglich zu
übersetzen.

Unabdingbar für eine starke Rotfuchs- Gruppe, ist eine gute
Elternarbeit
mit regelmäßigen Elternabenden, wo die Eltern über die
Arbeit der Rotfüchse informiert und in diese auch mit einbezogen
werden. Wichtig sind die Elternabende auch, um antikommunistische
Vorurteile abzubauen wie „jetzt spannen sie schon die Kinder in ihre
Politik ein“
. Mit solchen Behauptungen müssen die Eltern und wir immer
wieder fertig werden, gerade dann, wenn die Rotfüchse zum Stadtgespräch
werden.

Bei den Rotfüchsen steht die Kollektivität im Mittelpunkt und
jeder bringt seine Interessen und Fähigkeiten mit ein. Dazu ist es
wichtig, Mitmachregeln einzuführen, z. B., dass man sich gegenseitig
ausreden lässt, und  diese immer wieder ins Gedächtnis ruft. Dabei
übernimmt auch jeder Rotfuchs Verantwortung, z. B. als Sprecher,
Kassierer oder Geburtstagskassenverantwortlicher. Kinder brauchen auch
immer ein Ziel vor Augen, wo klar wird, je mehr Kinder mitmachen, desto
besser, z. B. im Kampf um einen Raum oder bei der Organisierung  einer
Kinderrallye.

Jedes Rotfuchs- Treffen braucht ein Thema. Im Oktober
kann das Thema z. B. „Herbst“ sein, wo eine Expedition in den  Wald
gemacht wird mit Bezug zur Umweltzerstörung, ein Herbstessen oder
Herbstkino. Dazu ist es sinnvoll, vorab schon einen Plan zu erstellen,
aus dem ersichtlich wird, welches Thema wann dran ist.

Wichtig für die
Betreuung der Rotfüchse ist, dass genug Rebellen und auch andere
Jugendliche in der Rotfuchs-Arbeit aktiv sind. Insofern hängt das
Wachstum der Rotfuchs-Gruppe natürlich auch davon ab, wie der REBELL
weiter aufgebaut und gestärkt wird. Na dann, viel Spaß!

Eure Zara

Tags:


About the Author



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Back to Top ↑