Published on August 30th, 2006 | by Esitileti296

0

Ein Lied mit Rotfüchsen einüben – aber wie?

Hallo, liebe Rotfüchse und ROTFUCHS-Gruppenleiter.

Ich bin der Liedermacher Karl Nümmes aus Berlin und möchte euch ein paar Tipps geben. Wie könnt ihr in 10 Schritten ein Lied einüben? Voraussetzung ist, dass mindestens einer das Lied z. B. auf Gitarre begleiten kann oder eine Playback-Version vorliegt. Playback – das heißt, dass nur die Instrumente, die das Lied begleiten zu hören sind und ihr selbst dazu singen könnt.


1. Im ersten Schritt wird das ganze Lied vorgesungen oder von CD angehört.


2.
Nun wird die Kernaussage des Liedes erarbeitet. Meistens steckt diese
im Refrain. »Wie gefällt euch das Lied? Was sagt es aus? Was wollen wir
mit diesem Lied erreichen bei den Zuhörern?«

Nun kommt der 3. Schritt: Wir stehen auf, denn im Stehen kann man
besser singen. Jetzt wird das Lied im ersten Versuch gemeinsam
gesungen mit Begleitung eines Instrumentes oder mit Playback im
Hintergrund.


4.
Hey, wie steht ihr denn da? Der eine zappelt, der andere stützt sich
müde irgendwo auf. Was würden unsere Zuhörer über uns denken? Wir
stehen gerade, die Füße hüftbreit auseinander, denken den Hals frei und
strecken ihn ohne Anspannung gerade so, als ob ein Faden unseren Kopf
mitsamt Skelett in die Höhe zieht.

Schritt Nummer 5: Atemübung! Wir legen die Hände auf den Bauch, atmen
tief ein in den Bauch und aus und finden einen angenehmen Ton mit
offenem Mund…. Hier kann man auch eine brennende Kerze vor den Mund
halten: sie darf flackern, aber nicht ausgehen. Durch die Atmung
stützen wir die Töne von unten.


6.
Jetzt nehmen wir uns zum Üben der einzelnen Teile als erstes den
Refrain vor. Er wird erst gesungen, um die Melodie zu festigen. Dazu
überlegen wir velleicht eine Bewegung. Es ist Zeit, eine Sprechübung einzuschieben:

7. Vokale (a-e-i-o-u) Mitlaute (p-t-sch-k-r …) überdeutlich sprechen.
Traut euch ruhig zu übertreiben: Wer sagt mal To-ma-ten-salat … immer
eine andere Silbe betonen! Nun wird der Text des Refrains im Rhythmus
übertrieben deutlich gesprochen oder gerappt, einer klatscht oder
trommelt dazu.

8. Wir singen 1. Strophe und Refrain zusammen. Merkt
ihr, wie das Lied jetzt besser klingt? Am besten wäre, wenn ihr euch
auf Kassette oder Minidisc aufnehmt. Das ist nie verkehrt, dann könnt
ihr euch selber besser kritisieren und überprüfen.

9. Jetzt kommt harte
Arbeit: Strophe für Strophe wird nun eingeübt in der Reihenfolge:
Melodie > Text im Rhythmus sprechen (rappen) > singen. Nach jeder
Strophe solltet ihr über den Inhalt sprechen, so dass jeder weiß, was
wir singen mit welchem Ziel. Die Kinder sollen ja hinter dem Inhalt
stehen und ihn verstehen. Umso überzeugender wirken wir auf die
Zuhörer.

Im 10. und letzten Schritt tragen wir das ganze Lied im
Zusammenhang vor, bewerten es gemeinsam und freuen uns über das
Arbeitsergebnis. Ruft dazu jemanden, der sich als Zuhörer vor euch
setzt und alles genau anhört und euch beobachtet, wie ihr euch bewegt.
Alle sollten das Lied bis zur nächsten Probe in einer Woche auswendig
lernen!
Viel Spaß beim Proben und viel Erfolg beim Auftreten wünscht
euch:

Karl Nümmes


About the Author



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Back to Top ↑