Published on August 27th, 2006 | by Esitileti296

0

Auf welche Seite stell ich mich?


Christine fragte bei der Internationalismus-Abteilung der MLPD nach Material für eine Referat, dass sie in der Schule halten sollte. Ihren Bericht drucken wir hier ab. Was meint ihr dazu? Habt ihr ähnliche Erfahrungen gemacht? Schreibt uns!

Liebe Rote-Fahne-Redaktion,
hier schicke ich euch, leider durch das Abitur etwas verspätet, mein Referat über Indien, welches ich im Sozialkundeunterricht gehalten habe. Ich werde kurz in einer Auswertung berichten, welche Auseinandersetzungen ich mit mir selbst, während des Schreibens meines Referates hatte und wie sich die Diskussion mit meinen Mitschülern und meinem Lehrer nach dem Vortrag gestaltete.(…)

Ich sollte ein Referat über Indien ausarbeiten, wobei mir jedoch vollkommen freigestellt war, welche Themen ich aufgreife und wie ich sie beleuchte. Über die ausgewählten Themen sollte ich dann dreißig Minuten vor der Klasse sprechen. (…) Doch wie sollte ich mein Referat gestalten und welche Haltung sollte ich bei der Diskussion einnehmen? Mir blieben die Möglichkeiten, die wahren Zustände in Indien zu beschreiben, so wie sie der Länderbericht der CPI (ML) (eine befreundete Organisation der MLPD -die Redaktion) darstellt oder die Situation in »abgeschwächter Form« darzulegen.

Bei diesen Fragen geriet ich in starke Konflikte mit mir selbst. Um dies verstehen zu können, muss ich erwähnen, dass ich ein sehr ehrgeiziger Mensch bin, der immer um die beste Note kämpft. Mir war bewusst, dass Ehrgeiz an sich keine schlechte Eigenschaft ist. Doch sollte ich für eine gute Note meine ganzen Ideale aufgeben? Ich entschied mich über die These zu diskutieren, ob Indien wirklich die »größte Demokratie der Welt« sei.

Hier führte ich einen harten Kampf mit mir selbst, denn mein Entschluß erforderte, vor meiner Klasse marxistisch-leninistische Literatur vorzustellen, um die These »der größten Demokratie« zu widerlegen, für eine andere Gesellschaftsform einzustehen und vielleicht eine schlechtere Note in Kauf zu nehmen.

Ich möchte zwei Meinungen aus der Diskussion mit meiner Klasse herausgreifen, die ich als besonders interessant empfinde. Ein Schüler vertrat die Meinung, dass keine Demokratie perfekt sei und dass Indien, in Anbetracht der vielen gesellschaftlichen Konflikte, die es zu lösen galt, ein Anrecht habe sich als Demokratie zu feiern. Es stellt sich die Frage, was wir unter Demokratie verstehen.

Wenn das, was uns tagtäglich im Kapitalismus auf den Tisch gesetzt wird, wie zum Beispiel eine gewählte Regierung, die unter dem Diktat der Monopole steht oder Hartz IV, einer der größten Angriffe auf die sozialen Errungenschaften des Volkes, Demokratie bedeutet, so hat die vorangestellte These vielleicht eine Berechtigung. Doch wenn man unter Demokratie ein Leben ohne Ausbeutung des Menschen
durch den Menschen, ohne Krieg und ohne ein Leben unter dem Existenzminimum versteht, haben wir weder in Indien oder in Deutschland eine Demokratie. Diese wird dann erst im Sozialismus verwirklicht werden. (…) In Wahrheit wird die Armut in Indien nicht beseitigt, indem sich das Land in die Abhängigkeit imperialistischer Länder begibt.

Die einzige Zukunftsperspektive, für eine Gesellschaft ohne Armut, Ausbeutung und Unterdrückung kann einzig und allein der echte Sozialismus bedeuten- und das weltweit. Abschließend möchte ich sagen, dass der Großteil der Klasse jedoch nach der Stunde relativ positiv auf mein Referat und meine Haltung zu sprechen war. Ich hätte mir nur gewünscht, dass auch diese Schüler sich an der Diskussion beteiligt hätten.

Verbesserungswürdig an meinem Referat wäre, denke ich, mit mehr Tabellen (wie aus dem Buch »Götterdämmerung über der neuen Weltordnung«) zu arbeiten, die meine Thesen stärker untermauern. Ausserdem hätte ich das Referat straffen müssen, um die wesentlichen Punkte stärker herauszustellen. Wenn ich nun mein Referat jedoch noch einmal überfliege kann ich sagen, dass ich stolz bin, mich dieser Herausforderung, mich auch in der Schule zur MLPD und zum REBELL zu bekennen, erfolgreich gestellt habe.


About the Author



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Back to Top ↑